Ältere Menschen werden am Arbeitsmarkt so schnell nicht zu ersetzen sein!

Anfang der Neunziger las ich in einer Ingenieurs-Zeitung einen Artikel über einen Ingenieur, der von seinem Arbeitgeber in den Vorruhestand geschickt worden war, obwohl weder ein würdiger Nachfolger vorhanden war noch ein anderer Ersatz im Unternehmen sein Fachwissen weiterführen konnte.

Und so kam es dazu, dass eines Tages eine Maschine einen Defekt hatte und niemand den Fehler finden konnte. Schließlich entschloss man sich von Unternehmensseite aus dazu, den „Vorruheständler“ zu Rate zu ziehen. Mit Erfolg. Der Ingenieur kam, machte mit einem Stück Kreide eine Markierung an der Maschine und erklärte, was zur Fehlerbehebung zu tun sei. Sein Rat wurde befolgt und die Maschine lief dann nach kurzer Zeit ohne Einschränkungen.

Der Ingenieur stellte dann für seinen Einsatz eine Rechnung über (damals) 50.000 DM, die Firma war erbost und zahlte nicht, da „der Aufwand nicht im Verhältnis zu den Kosten stünde“. Man ging vor Gericht.

Dort legte der Ingenieur eine neue Rechnung vor:
Ein Kreuz zeichnen, eine DM. Zu wissen, wohin das Kreuz gehört, 49.999 DM. Der Ingenieur gewann den Prozess und die Firma musste zahlen…….

Dieser Artikel und viel andere Beispiele zeigen leider sehr eindrucksvoll, mit welcher Missachtung und Hochnäsigkeit viele Firmen gerade den Menschen ab dem fünfundvierzigsten Lebensjahr entgegentreten. Noch schlimmer wird es bei denen, die schon die Fünfzig übersprungen haben. Da fallen dann auch schon mal so Begriffe wie „Dinobabies“. Aber sind es nicht gerade diese älteren Generationen, die gelernt haben, Probleme zu erkennen und zu lösen, die gelernt haben, flexibel auf neue Gegebenheiten zu reagieren und neue Wege zu finden und Aufgaben auch vollständig zu erledigen, statt jemand anderem wieder eine Mehrarbeit zu hinterlassen.

Natürlich kommt es vor, dass mancher der älteren Mitarbeiter nicht mehr mitkommt mit dem Neuen. Das zu beheben ist auch die Aufgabe der Arbeitgeber! Wir schauen allzu oft nur auf äußerliche Merkmale und SKILLS! Lassen Sie uns mehr auf die ATTITUDE schauen und was der Bewerber oder die Bewerberin für mich als Arbeitgeber leisten kann. Wie soll die Arbeit erledigt werden, die uns die Jungen liegen lassen? Weg von dem einfachen Schubkastendenken der RECRUITING-Abteilungen großer Unternehmen, hin zu mehr Empathie und Vernunft für das, was erledigt werden muss.

Wir brauchen jeden, gut ausgebildete Frauen und Männer egal welcher Abstammung, Herkunft und Alters. Und auch die mit weniger guter Ausbildung, jeder ist Teil der Leistungs- und Wertschöpfungskette unserer Gesellschaft.
Wir haben als Personalvermittler und -berater sehr gute Erfahrungen mit Bewerbern des gehobenen Alters (>50) gemacht und bekommen auch sehr positive Feedbacks von unseren Kunden. Es bereichert nicht nur die Kultur in den Unternehmen unserer Mandanten, nein es bereichert auch unsere Arbeit jeden Tag. Bereichern auch Sie Ihr Unternehmen und Ihre Unternehmenskultur.

Das Team der LEPO-Consulting unterstützt gerne Unternehmen bei der Suche nach den optimalen Kandidatinnen oder Kandidaten. Wir kennen den Arbeitsmarkt und nutzen unsere langjährigen Kontakte. Bewerbern bieten wir eine professionale Beratung und individuelle Auswahl der passenden Position. Ferner bieten wir Ihnen den direkten Zugang zu Unternehmen mit Perspektive.

Gute Aussichten für IT-Talente

Laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom steigt die Zahl der unbesetzten IT-Stellen. 2021 wurden ungefähr 12% mehr IT-Talente gesucht als im Vorjahr. Demnach sind etwa 100.000 Stellen unbesetzt! Welche IT-Fachbereiche sind in 2022 besonders gefragt?

Nicht jeder Fachbereich ist aktuell gefragt. Die besten Chancen auf dem IT-Arbeitsmarkt ergeben sich für Softwareentwickler:innen und Softwarearchitekten:innen, besonders mit Skills in Java, nodeJS, C, C++, PHP, SQL sowie iOS bzw. Android. Gute Möglichkeiten ergeben sich auch für IT-Projektmanager:innen mit Erfahrung in Scrum. IT-Security Fachkräfte oder IT- Security Analysten sind gefragter denn je.

Die digitale Transformation hat viele Entwicklungsmöglichkeiten angestoßen, welche damit spannende Perspektiven für IT-Talente bieten, die mitgestalten wollen: von Künstlicher Intelligenz über Machine Learning hin zu Big Data, Data Mining und Cloud Computing.
IT-Security bleibt 2022 ein zentrales Thema. Hier warten Herausforderungen wie hohe Datensicherheit in der Cloud. Vor allem im Finanzwesen sind Beratende bzw. Consultants für IT-Sicherheit besonders gefragt. Diese Spezialisten erkennen die Schwachstellen in Systemen und unterstützen bei der Behebung.

Die Berufsaussichten für alle mit einem IT-Abschluss und Berufseinsteigende sind dementsprechend noch besser als im Vorjahr. Der demografische Wandel verstärkt den Bedarf an neuen Nachwuchskräften, da über den gesamten Arbeitsmarkt immer mehr Stellen frei werden.

Das Team der LEPO-Consulting unterstützt gerne Unternehmen bei der Suche nach den optimalen Kandidatinnen oder Kandidaten. Wir kennen den Arbeitsmarkt und nutzen unsere langjährigen Kontakte. Bewerbern bieten wir eine professionale Beratung und individuelle Auswahl der passenden Position. Ferner bieten wir Ihnen den direkten Zugang zu Unternehmen mit Perspektive.

WENN SIE IHR ZIEL ERREICHEN FEIERN WIR GEMEINSAM ERFOLGE!

Homeofficepflicht entfällt am 20. März 2022

In der Corona-Pandemie hat sich das Homeoffice etabliert. Doch am 20. März fällt die Homeoffice-Pflicht. Müssen jetzt alle ins Büro?

Die Bundesregierung verweist eindrücklich darauf, dass Arbeitgeber auch weiterhin Homeoffice anbieten können, wenn das von den Beschäftigten gewünscht ist. Zumal dies auch dem betrieblichen Infektionsschutz dienen könnte. Beispielsweise wenn sich statt im Homeoffice die Mitarbeiter wieder im Großraumbüro drängen.

Vier von fünf Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmern wollen einer Umfrage zufolge künftig zumindest einen Teil ihrer Arbeitszeit im Homeoffice verbringen.

Besonders groß ist der Wunsch nach flexibleren Modellen bei den 20- bis 30-Jährigen: In dieser Altersgruppe geben 85 Prozent an, einen Teil ihrer Arbeitszeit künftig aus dem Homeoffice erledigen zu wollen.

Dieser Wunsch nach Homeoffice spiegelt sich auch in den Stellenanzeigen wieder. Bereits rd. 15-20% aller Stellenanzeigen enthalten aktuell die Möglichkeit, Homeoffice zu nutzen. Für Unternehmen trägt dies zu Verbesserung und Stärkung der Arbeitgebermarke bei. Es kommuniziert die Modernität des Unternehmens, den Trend zum modernen Management und dem Bewusstsein für Umweltfragen.

Folgende Vorteile von Homeoffice werden dabei oftmals genannt:

  • Pendelzeit fällt weg
  • Verbesserung der Work-Life-Balance
  • Erhöhung der Flexibilität
  • Kostenreduzierung
  • Infektionsschutz
  • Weniger Ablenkung
  • Mehr Verantwortung

Doch nicht in jedem Fall ist Homeoffice sinnvoll. Darüber hinaus hat das Homeoffice auch Nachteile, die genau betrachtet werden müssen. Das Team der LEPO Consulting berät Sie gerne dabei, die Möglichkeiten des mobilen Arbeitens zu analysieren/ optimieren und unterstützt Sie bei der Besetzung von Fach- und Führungskräften unter Berücksichtigung moderner Arbeitsplatzgestaltung.

WENN SIE IHR ZIEL ERREICHEN FEIERN WIR GEMEINSAM ERFOLGE!